Edelstahl Pool: Luxus im eigenen Garten


Wenn Sie einen eigenen Pool im Garten planen möchten, haben Sie die Wahl zwischen mehreren Varianten. Am günstigsten und schnellsten montiert sind Aufstellbecken der verschiedensten Bauweisen, vom Frame Pool bis zum Stahlwandpool. Als Alternativen zum klassischen Schwimmbecken aus Beton haben sich in den letzten Jahren Pools aus Polyester (GFK Pools) oder Styropor etabliert. Sie sind günstiger als Betonbecken und lassen sich schneller einbauen. Sozusagen die Königsklasse der vorgefertigten Schwimmbecken stellen jedoch Edelstahl Pools dar.

Was sind Edelstahl Pools?

Das sind Swimmingpools, deren Becken vollständig aus Edelstahl bestehen. Die Becken werden beim Hersteller nach den Maßangaben des Kunden gefertigt, zusammengeschweißt und in einem Stück geliefert. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um Komplettsets, inklusive der Pooltechnik wie Filter und Umwälzpumpe und Zubehör.

Edelstahl ist ein Werkstoff, der zu vielen Zwecken eingesetzt wird. Es handelt sich um eine Legierung. Bei der Schmelze werden dem Stahl andere Elemente zugesetzt, die seine Eigenschaften positiv verändern. Am häufigsten werden Chrom, Vanadium, Nickel und Molybdän verwendet. Die Zusammensetzung der Legierung variiert je nach dem Einsatzzweck. Edelstahl ist vor allem dafür bekannt, dass er korrosionsbeständig und hygienisch ist. Da es sich um einen teuren Werkstoff handelt, wird er dort eingesetzt, wo die Ansprüche besonders hoch sind. So werden zum Beispiel chirurgische Instrumente, Töpfe und Pfannen oder Spülbecken häufig aus Edelstahl gefertigt. Beim Bau von Edelstahl Pools werden bestimmte Sorten von Edelstahl verwendet, die sich für diesen Einsatzzweck in der Praxis besonder gut bewährt haben.

Die Vorteile eines Edelstahl Pools

  • lange Lebensdauer
  • eines der robustesten Materialien
  • glatte Oberfläche verhindert Haftung von Schmutz
  • weniger Pflege und Wartung
  • weniger Einsatz von Chemikalien
  • heizt sich schneller auf und hält länger das Wasser warm
  • wird in einem Stück geliefert

Das Material ist sehr robust und korrosionsbeständig. Deshalb haben Edelstahl Pools eine lange Lebensdauer. Viele Hersteller geben sogar an, dass die Lebensdauer unbegrenzt ist. Edelstahl gehört zu den robustesten Materialien überhaupt. Probleme mit undichten Stellen oder kaputten Teilen sind bei einem Edelstahl Pool selten.

Edelstahl ist glatt und besitzt keine Poren. Algen und Schmutz haften darauf nur schlecht. Das erleichtert die Reinigung. Zudem benötigen Sie bei der Pflege eines Edelstahl Pools weniger Chemikalien.

Ein Becken aus Edelstahl heizt sich schneller auf als eines aus Beton oder Kunststoff. Der Edelstahl reflektiert die Sonnenstrahlen und lenkt sie zurück ins Wasser, anstatt sie zu absorbieren. Dadurch wird auch nicht so viel Wärme in das umgebende Erdreich abgeleitet.

Das Becken wird in der Fabrik aus standardisierten Teilen zusammengeschweißt und zu Ihnen in einem Stück geliefert. Die Anschlüsse und Öffnungen für die Technik sind bereits vorgefertigt. Das Becken muss nur in die Baugrube gesetzt, die Technik angeschlossen und die Beckenwände hinterfüllt werden, dann können Sie Ihren neuen Edelstahl Swimmingpool benutzen. Sie können ein Standardbecken bestellen oder es nach Ihren individuellen Vorstellungen maßgerecht anfertigen lassen.

Die Nachteile eines Edelstahl Pools

  • höherer Preis
  • bei großen Pools muss die Anlieferung gut geplant werden
  • spätere Umbauten nicht möglich
  • Unter bestimmten Bedingungen kann selbst ein Schwimmbecken aus Edelstal korrodieren.

Der größte Nachteil (der auch sofort ins Auge fällt) ist der höhere Preis. Ein Edelstahl Pool guter Qualität kostet mehrere Zehntausend Euro. Dieser Nachteil wird allerdings im Laufe der Zeit geringer. Zum einen haben Edelstahl Pools eine wesentlich längere Lebensdauer als andere Arten von Swimmingpools. Zum anderen benötigen sie weniger Pflege und Wartung. Die Betriebskosten sind daher geringer.
Durch den Einbau eines Edelstahl Pools steigt der Wert Ihrer Immobilie erheblich. Die Wertsteigerung übersteigt in der Regel den Kaufpreis des Pools. Bei den derzeit niedrigen Zinsniveau ist die Finanzierung Ihrer Investition so günstig wie schon lange nicht mehr.

Allerdings gibt es auch Pools mit Edelstahlmantel unter 4.000 Euro, z.B. des deutschen Herstellers „Germany-Pools“.

Bei Amazon ansehen
Edelstahlpool 8,00 x 4,00 x 1,25 Set Schwimmbecken Ovalpool S...

Ein weiterer Nachteil von Edelstahl Pools hängt mit der Tatsache zusammen, dass das Becken in einem Stück geliefert wird. Bei großen Pools kann das zu Problemen führen. Gegebenenfalls wird zur Anlieferung ein Tieflader benötigt. Der kann aber nicht überall fahren. Auch der Transport von der öffentlichen Straße zum Aufstellort in Ihrem Garten könnte schwierig werden. Diese Dinge müssen Sie vor der Bestellung unbedingt klären.

Umbauten, Veränderungen oder Anpassungen sind bei einem Edelstahl Pool nach der Fertigstellung nur schwer oder gar nicht möglich.

Was Sie bei der Installation beachten müssen

Baugenehmigung

Rechtzeitig vor der Bestellung müssen Sie sich bei Ihrem Rat der Stadt oder Gemeinde erkundigen, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen. Die Vorschriften variieren von Ort zu Ort, so dass es keine allgemein gültigen Bestimmungen gibt.

Schutz der Außenseite vor Korrosion

Auch wenn das Becken aus Edelstahl gefertigt ist, muss es trotzdem an der Außenseite gegen Korrosion geschützt werden. Poolexperten empfehlen, vor dem Hinterfüllen mit Beton entweder eine Schutzfolie an der Außenwand aufzubringen oder zwischen Beckenwand und Beton Dämmplatten zu verwenden. Letztere Option hat den Vorteil, dass sich dadurch die Heizkosten noch weiter verringern.

Erdung

Sie dürfen beim Einbau auch den Schutzpotenzialausgleich nicht vergessen (Erdung). Laut Bestimmungen der VDE 0110, Teil 702, müssen alle metallische Teile der Konstruktion, also auch das Becken, an einen Schutzpotenzialausgleich angeschlossen (geerdet) werden. Selbst wenn als Zu- und Ableitungen zu elektrischen Betriebsmitteln Leitungen aus Kunststoff verwendet werden, kann das Erdpotential noch immer so hoch sein, dass ohne eine fachgerecht ausgeführte Erdung noch immer eine besondere Gefährdung bestehen kann.

Edelstahl Pools sind nicht mehr durch Blitzschlag gefährdet als andere Pools auch. Sie sollten niemals bei Gewitter im Pool schwimmen!

Wasserreinigung

Das Herzstück der Wasserreinigung bilden der Poolfilter und die Umwälzpumpe. Achten Sie darauf, dass sie eine genügend große Kapazität haben und noch Leistungsreserven vorhanden sind. Filter und Pumpe müssen aufeinander abgestimmt sein. Experten empfehlen die Verwendung von Sandfilteranlagen. Diese können regelmäßig gereinigt werden. Das verringert die Betriebskosten. Sie dürfen jedoch auf keinen Fall vergessen, den Sand in regelmäßigen Abständen zu erneuern. Erfahrungsgemäß sollte das alle 2 – 3 Monate erfolgen. Welches Intervall auf Ihren Pool zutrifft, hängt vom Wetter und von der Intensität der Nutzung ab.

Beginnen Sie mit der Wasserreinigung sofort nach dem Einfüllen. Besonders bei heißem Wetter kann das Wasser sehr schnell „kippen“ und sich innerhalb kurzer Zeit in eine trübe Brühe verwandeln. Dann wäre es auch durch die Filteranlage und den Einsatz von Chemikalien nicht mehr zu retten und müsste abgelassen werden.

Versuchen Sie, zur Aufrechterhaltung der Wasserqualität so wenig Chemikalien wie möglich einzusetzen. Das senkt nicht nur die Betriebskosten, sondern verringert auch die schädlichen Einflüsse auf die Umwelt. Diesen Zweck können Sie durch verschiedene Maßnahmen erreichen, ohne Abstriche an der Wasserqualität machen zu müssen.

Unbedingt empfehlenswert sind zum Beispiel der Einsatz mechanischer Reinigungsgeräte wie Poolsauger und Skimmer. Beide Geräte arbeiten automatisch. Sie werden an die Filteranlage angeschlossen. Der Poolsauger, auch Poolroboter genannt, entfernt Schmutz vom Beckengrund und den Wänden, der Skimmer sammelt an der Oberfläche treibenden Staub, Blätter, Insekten und kleine Zweige ein. Das entlastet die Filteranlage.

Auf die Zugabe von Chemikalien zur Regulierung der Wasserqualität können Sie jedoch trotzdem nicht verzichten. Sie sollten aber pH-Wert und Chlorgehalt keinesfalls manuell regeln. Installieren Sie automatische Dosierungsanlagen oder Salzanlagen. Durch UV-Licht oder Ozonanlagen unterstützen Sie die Reinhaltung des Wassers. Sowohl UV-Licht als auch Ozon töten Keime ab. Dadurch benötigen Sie weniger Chemikalien.

Das Reinigen des Edelstahl Pools

Edelstahl ist in der Regel wenig anfällig gegen Korrosion. Es kann jedoch passieren, dass sich auf der Oberfläche im Laufe der Zeit eine dünne Schicht bildet, die Patina genannt wird. Anders als Rost ist sie fest mit der Oberfläche verbunden und schützt sie vor weiteren Angriffen durch Umwelteinflüsse. Allerdings hat die Patina einen negativen Effekt auf den optischen Eindruck des Pools.

Echte Probleme mit Korrosion können sich bei einem Edelstahl Pool an Stellen einstellen, die keiner Wasserströmung ausgesetzt sind. Besonders anfällig sind zum Beispiel Leitern, Geländer, Sprunganlagen, Treppenstufen oder ähnliches Zubehör. Hier neigen insbesondere die Unterseiten, die knapp über dem Wasserspiegel liegen, zur Korrosion. Schäden werden oft spät entdeckt, weil die Stellen nicht im direkten Blickfeld liegen und teilweise nur schwer zu erreichen sind. Die Korrosion entsteht durch die im Poolwasser aufgelösten Chemikalien.

Zur Vorbeugung müssen die bekannten Schwachstellen regelmäßig gereinigt werden. Benutzen Sie dafür aber kein Poolwasser. Das würde Salze und Chlor nur auf der Oberfläche verteilen und das Problem noch schlimmer machen. Davon abgesehen hinterlässt es beim Eintrocknen hässliche Flecken. Verwenden Sie stattdessen Trinkwasser und spezielle Pflegemittel für Edelstahl, die Ihnen der Hersteller empfiehlt.

Die Umgebung des Edelstahl Pools

Aus Sicherheitsgründen müssen Sie rund um den Pool einen Zaun von mindestens 1,20 m Höhe mit einer abschließbaren Tür errichten. Das ist notwendig, damit keine Kinder oder Unbefugte an das Becken gelangen können. Zusätzlich empfiehlt es sich, rund um den Pool Hecken zu pflanzen. Sie dienen als Sicht- und Windschutz und bieten Vögeln und Insekten Unterschlupf. Bis die Hecke hoch genug gewachsen ist, können Sie mit Planen für einen temporären Schutz sorgen.

Legen Sie neben dem Edelstahl Pool einen Rasen zum Sonnenbaden an. Eine Fläche mit festem Belag eignet sich ideal für Pool Partys. Dort können Sie einen Gartenpavillon aufstellen. Der schützt eine Bar oder eine Musikanlage vor den Unbilden des Wetters. Wählen Sie einen festen Pavillon mit Metalldach. Das Dach können Sie zur Installation einer solarthermischen Anlage nutzen. Die unterstützt die Poolheizung und verringert die Betriebskosten.

Abdeckung

Eine gute Abdeckung ist für Ihren Edelstahl Pool unverzichtbar. Sie ist besonders wichtig, wenn in Ihrem Haushalt Kinder oder Haustiere leben. Immer wieder passiert es, dass Kinder in einem unbeobachteten Moment in den Swimmingpool fallen. Mitunter geht so ein Unfall sogar tödlich aus. Durch eine stabile Abdeckung werden solche Vorfälle verhindert. Darüber hinaus schützt die Abdeckung den Pool vor Schmutz und Staub und verzögert das Auskühlen des Wassers.

Da ein Edelstahl Pool ein hochwertiges Produkt ist, sollten Sie auch eine hochwertige Abdeckung wählen. Experten empfehlen Rollladen. Die Lamellen werden aus widerstandsfähigen PVC oder Polykarbonat gefertigt. Im ausgerollten Zustand schwimmen sie auf dem Wasser. So eine Abdeckung hat genug Tragkraft, um begehbar zu sein. Je nach Variante kann die Abdeckung entweder mit einer Handkurbel oder sogar elektrisch aus- und eingerollt werden. Selbst im Winter schützt sie Ihren Pool zuverlässig.

Mit oder ohne komplette Überdachung

Eine komplette Überdachung des Pools hat Vor- und Nachteile. Einerseits verringert sie den Eintrag von Schmutz. Das Dach steht als Nutzfläche für eine solarthermische Anlage zur Verfügung. Andererseits ist der Bau eines festen Dachs relativ teuer. Der Pool befindet sich danach permanent im Schatten. Das Sonnenbaden auf einer Luftmatratze im Pool ist dann nicht mehr möglich. Sie müssen selbst entscheiden, was Ihnen mehr Wert ist.

Den Edelstahl Pool überwintern

Nach dem Ende der Poolsaison kontrollieren Sie zunächst die Wasserwerte und stellen sie optimal ein. Lassen Sie die Umwälzpumpe für ein paar Stunden laufen, damit das Beckenwasser gut durchmischt wird. Das Wasser brauchen Sie nicht abzupumpen. Im Gegenteil, es ist besser, wenn es im Becken verbleibt. Der Wasserspiegel sollte aber bis ungefähr 20 cm unterhalb des Zu- und Ablaufs gesenkt werden. Demontieren Sie alle beweglichen Teile wie Einstiegsleitern, Rutsche oder Sprungbrett sowie Saugroboter und Skimmer. Danach leeren Sie den Sandfilter und lassen das Wasser aus dem Gehäuse und den Zuleitungen ablaufen. Bleiben Reste zurück, werden diese zu Eis. Das dehnt sich aus und beschädigt dadurch Filter oder Leitungen. Die ausgebauten Teile werden am besten in einem trockenen frostfreien Raum gelagert.

Zum Schluss wird dem Beckenwasser Wintermittel zugesetzt. Das sind spezielle Chemikalien, die das Wachstum von Algen und die Bildung von Ablagerungen und Wasserstandsmarkierungen verhindern. Decken Sie den Pool sorgfältig ab. Das verringert die Verdunstung, hemmt das Algenwachstum und verhindert, dass Staub und Schmutz in das Becken gelangen.

Während des Winters ist es ratsam, von Zeit zu Zeit die Abdeckung zu kontrollieren. Nach starken Schneefall kann es notwendig werden, den Schnee abzukehren, um eine Überlastung der Abdeckung zu verhindern. Überzeugen Sie sich auch, dass noch genug Wasser im Becken ist.

Bevor Sie den Pool in der neuen Saison zum ersten Mal wieder benutzen, muss das Wasser vom letzten Jahr komplett ausgepumpt werden. Wenn das Becken leer ist, stellt das eine ideale Gelegenheit für eine gründliche Reinigung dar. Gegebenenfalls können Sie dabei hartnäckigen Schmutz sogar mit einem Hochdruckreiniger zu Leibe rücken. Wenn die Reinigung abgeschlossen ist, bauen Sie die eingelagerten Teile wieder an und beschicken die Filteranlage mit frischem Sand.

Verwenden Sie zum Befüllen des Edelstahl Pools kein Leitungswasser. Kontaktieren Sie Ihr örtliches Wasserwerk und bestellen Sie stattdessen einen Tankwagen mit Trinkwasser. Das geht schneller und ist billiger. Verwenden Sie Leitungswasser, müssen Sie für die entnommene Wassermenge zusätzlich Abwassergebühren bezahlen. Bei einer Belieferung per Tanklaster gelten günstigere Konditionen.

Fazit

Ein Edelstahl Pool ist hochwertig und langlebig. Betrachten Sie die Anschaffung als eine Investition mit der Sie den Wert Ihres Hauses erheblich vergrößern. Da es sich um eine große Summe handelt, ist es ratsam, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren. Wenden Sie sich an renommierte Händler. Der bietet Ihnen eine individuelle Beratung und stellt gern Referenzen von anderen Käufern zur Verfügung. Dadurch haben Sie viele Jahre lang Freude an Ihrem Edelstahl Pool.

Quellen und weiterführende Links

  1. francesconi.com/schwimmbecken/index.html
  2. t-online.de/heim-garten/garten/id_70833228/edelstahlpool-kosten-und-wissenswertes.html
  3. pool-magazin.com/artikel/grundwissen-pools-aus-edelstahl
  4. poolexperten.at/edelstahlpool/
  5. weekend.at/lifestyle/wohnen/wohnratgeber/edelstahlpools-vorteile-nachteile/24.414.823
  6. t-online.de/heim-garten/garten/id_70871266/rollladen-als-poolabdeckung-welche-vorteile-er-bietet.html

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...
Back to top button