Vollspektrum LED Pflanzenlampen: TOP Grow LEDs und Kaufberatung


 

Vollspektrum Grow LED Kaufberatung Pflanzenlampe

In letzter Zeit ist immer öfter von LED Grow Lampen und Indoor-Farming die Rede. In dem Begriff Indoor-Anbau steckt der angesagte Trend, das Gemüse einfach selbst zu Hause anzubauen, Wetter unabhängig und das ganze Jahr – z.B. in einem Growschrank oder in einer Growbox (Growzelt). So haben Sie Ihre Bio-Tomaten, Gurken und Kräuter immer zur Hand und brauchen keinen Garten oder Gewächshaus dafür. Die Händlerkette wird gekürzt, Benzin eingespart und die Umwelt wird geschont. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf man beim Kauf einer LED Pflanzenlampe achten sollte, welche Modelle empfehlenswert sind und welche Lampe für welche Growbox-Größe geeignet ist.

TOP 4 Grow LED Hersteller

SPIDER

SANlight

MARS

GREENCEPTION

LED Grow Lampe Pflanzenlampen

(* = Link zu Amazon/Anzeige)

Welche Lampen Größe für welche Growbox?

Folgende Lampen empfehlen wir für alle Entwicklungsphasen der Pflanze, inklusive Wachstum und Blüte:

Growbox-Größe: 0,6 m² – 0,7 m²

Growbox Größe LED Lampe
76×76 Mars Hydro LED TS 1000*

Growbox Komplettset*

80×80 SANlight Q4W*

Growbox Komplettset*

60×120 Spider Farmer SF2000*

Growbox Komplettset*

Growbox-Größe: 1 m² – 3,2 m²

Growbox LED
100×100 MARS HYDRO TSW 2000*

2x SANlight Q3WL*

SANlight Q6W*

Greenception GC-16

SANlight Q6W Komplettset*

Spider Farmer SF4000*

120×120 Spider Farmer SF4000*

MARS HYDRO TS 3000*

2 x SANlight Q4W*

SANlight Q5W Komplettset*

150×150 Spider Farmer SF4000*

3x SANlight Q6W*

180×90 MARS HYDRO SP6500 LED*
180×180 Spider Farmer SF4000*

4x SANlight Q6W*

Growbox-Größe: 4 m² – 6 m²

Growbox LED
200×200 2x Spider Farmer SF4000*

4x SANlight Q6W*

240×120 4x SANlight Q4WL*

SANlight Q4WL-Gen2 Growbox Komplettset*

240×240 3x Spider Farmer SF4000*

6x SANlight Q6W*

8x SANlight Q5W*

Was sind LED Grow Lampen?

LED Grow Lampen sind energiesparende Lampen mit einem spezifischem Lichtspektrum, die speziell für die Aufzucht von Pflanzen entwickelt wurden. Sie liefern den Pflanzen das benötigte Licht, um wachsen und blühen zu können. Ursprünglich wurden Pflanzenlampen für die Anwendung in kommerziellen landwirtschaftlichen Gewächshäusern, zur Pflanzenzucht oder in besonderen Umständen, wie sie auf Schiffen oder Forschungsstationen herrschen, entwickelt. Durch den Fortschritt der Technologie werden die Speziallampen benutzerfreundlich und preisgünstiger. Daher werden sie immer mehr in Privathaushalten eingesetzt.

Im Prinzip handelt es sich um hunderte winziger LED Leuchten, die in Batterien zusammengefasst sind. Die einzelnen Leuchten werden in ein Gehäuse aus Aluminium eingebaut. Neben seiner Funktion als Schutz gegen mechanische Einwirkungen dient es als Reflektor. Bei den von uns vorgestellten Leuchten handelt es sich um so genannte Vollspektrum-Leuchten. Damit ist gemeint, dass diese Leuchten die Zusammensetzung des natürlichen Sonnenlichts im sichtbaren Bereich nachahmen.

Welche Vorteile haben LED Pflanzenlampen?

Pflanzenlampen haben mehrere Vorteile gegenüber Natriumdampflampen, die früher für das Indoor Farming verwendet wurden.

Variables Spektrum & sehr gute PAR-Werte

Die LED-Technologie hat den Vorteil, dass man gezielt einfarbiges (monochromatisches) Licht erzeugen kann. LEDs leuchten durch ein Halbleitermaterial und je nach dem welchen Halbleiter man nutzt, wird Licht mit einer anderen Wellenlänge erzeugt. Man kann also die Wellenlängen passend kombinieren für die Zwecke, für die man sie braucht. Im Fall von Wirkung von Licht auf Pflanzen zur Anregung des Wachstums und der Blüte braucht man mehr Blaues und Rotes Licht im Vollspektrum. Zudem sind die PAR-Werte, wie z.B. der PPFD Wert (Menge der für die Photosynthese relevanten Strahlung, die auf der Pflanze ankommt), sehr gut im Vergleich zu Natriumdampf- oder Metallhalogenlampen. Die Spektren der Nicht-LED Lampen sind nicht auf die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst.

Gleichmäßige Ausleuchtung durch Hunderte LEDs

LED Pflanzenlampen bestehen nicht aus einer oder wenigen Leuchten, sondern aus Hunderten von ihnen, die im Gehäuse zu einer Batterie zusammengefasst sind. Dadurch wird der erfasste Bereich gleichmäßig ausgeleuchtet. Zudem hat der Ausfall einiger weniger Lampen keinen Einfluss auf die Lichtintensität.

Geringere Wärmeentwicklung

LED Pflanzenlampen generieren erheblich weniger Wärme als klassische Glühlampen oder Natriumdampflampen. Letztere können so heiß werden, dass die Pflanzen regelrecht verbrennen. Zudem ist die Brandgefahr bei LED Lampen deutlich geringer. Die geringere Wärmeentwicklung ist auf den höheren Wirkungsgrad zurückzuführen. LED Lampen erzeugen weniger Wärme, weil ein größerer Teil der Energie in Licht umgewandelt wird als bei Glühlampen und Natriumdampflampen.

Stromsparend

Im Vergleich mit anderen Lampen zeichnen sich LED Lampen durch einen niedrigen Energiebedarf aus. Bei gleicher Lichtintensität verbrauchen sie bis zu 50% Prozent weniger Strom als Natriumdampfleuchten, wie am Beispiel der SANlight. Das wirkt sich positiv auf die Betriebskosten aus.

Längere Lebensdauer

Bei guten LED Grow Lampen, wie die MARS Hydro TS, kann man von einer Lebensdauer von 50.000 Betriebsstunden ausgehen. Umgerechnet bedeutet  das bei einer Anwendung von 12 Stunden pro Tag eine Lebensdauer von 10 Jahren. Bei 8 Stunden pro Tag wären es 17 Jahre. Das ist ein Mehrfaches der Lebensdauer von konventionellen Glühlampen oder Natriumdampflampen, die eine Lebensdauer von ca. 3.200 bis 15.000 Stunden haben [13]. Premium LED Pflanzenlampen wie SANlight können mit einer Betriebsdauer von über 100.000 Stunden sogar über 20 Jahre gute Dienste leisten.

Welche Vorteile haben Vollspektrum Grow LED’s?

Bei Amazon ansehen
Spider Farmer SF 4000 LED Grow Lampe mit Samsung LM301B LEDs&...

Eine Vollspektrum LED Pflanzenlampe erstrahlt weiß, ähnlich wie die Sonne, um die benötigte Strahlung möglichst gut nachzuahmen. Um die Vorteile der Vollspektrum Lampe zu verstehen, machen wir daher einen kurzen Ausflug zu dem Spektrum der Sonne. Das weiße Licht der Sonnenstrahlung erscheint nur dem menschlichen Auge als weiß. In Wirklichkeit ist es eine Mischung von Strahlen der verschiedensten Wellenlängen, vom kurzwelligen Ultraviolett bis hin zum langwelligen Infrarot, dass auf der Haut als Wärme empfunden wird.

Sichtbares Spektrum Wellenlänge

Aus diesem Spektrum ist für die Pflanzen Licht zweier Wellenlängen besonders wichtig.

  • Blaues Licht (Wellenlänge 340 bis 520 nm): Es regt die Photosynthese an und verbessert das Wachstum von Stängeln und Blättern.
  • Rotes Licht (Wellenlänge 660 bzw. 730 nm): Es wird benötigt, um die Pflanze zum Blühen anzuregen.[1]

Früher wurde argumentiert, dass Blaues und Rotes Licht für die Entwicklung der Pflanze ausreicht. Daher wurden Lampen entwickelt, die hauptsächlich diese Wellenlängen ausstrahlten und auch „Blurple“ LEDs genannt werden (BLUE & PURPLE). Heute weiß man, dass mehr für ein gesundes Wachstum der Pflanze dazu gehört als nur zwei Farben, daher versuchen moderne Vollspektrum Grow LEDs das gesamte sichtbare Sonnenlicht-Spektrum nachzuahmen und strahlen zusätzlich Infrarot Strahlung aus.

Warum ist grünes Licht in LED-Pflanzenlampen nützlich?

Absorptionsspektren zeigen, dass in den Wellenlängenbereichen von Rot und Blau Chlorophyll am stärksten Licht absorbiert. Grünes Licht wird dagegen in geringeren Mengen absorbiert. Daher wird häufig argumentiert, dass grünes Licht für die Photosynthese in grünen Blättern unnötig ist. Das stimmt so nicht. Neuere Studien zeigen, dass grünes Licht, sobald es von den Blättern absorbiert wird, die Photosynthese mit hoher Effizienz antreibt [4]. Es dringt tiefer in die Blattoberfläche vor und regt so die tiefer liegenden Chloroplasten an. 

Untersuchungen zeigen, dass grünes Licht im Wellenlängenbereich zwischen 500 und 600 nm in Kombination mit weißem Licht zu besseren Ergebnissen gegenüber reinen Blau-Rot-LEDs führen kann. Gleichzeitig gilt auch: Pflanzen, die ausschließlich mit grünem Licht bestrahlt werden, sind sehr schwach. [9]

Somit Ist eine LED Pflanzenlampe, die alle Spektren des sichtbaren Lichts abdeckt und ähnlich wie die Sonne weiß erstrahlt besser als eine LED-Pflanzenlampe, die grünes und gelbes Licht ausspart. Zudem ist das weiße Licht angenehmer für die Augen und man kann die Pflanze klar und unverfälscht betrachten, um z.B. ihre Farbe oder Gesundheitszustand zu bewerten und früh Krankheiten zu erkennen. Eine LED Schutzbrille zu tragen ist jedoch absolut empfehlenswert.

Das Lichtspektrum der LED-Pflanzenlampe sollte möglichst breit sein mit großen Anteilen an rotem und blauem Licht. Auch langwellige UV-Strahlung und Infrarot Strahlung wirken sich positiv auf die Gesundheit der Pflanzen aus.

Lichtfarben Effekt
455 nm (Blau) Kompaktere Wuchsform
630 nm (Rot) Photosynthese (mehr Biomasse)
660 nm (Tiefrot) Photosynthese und Beschleunigung der Blütenbildung
720 nm (Ultrarot, Far Red) Austreiben der Blüten
2100 K (Warmweiß) Grundlastabdeckung in der Blütephase
6400 K (Kaltweiß) Grundlastabdeckung in der Wuchsphase
380 nm (UV-A, nicht sichtbar) Steuerung des Hormonhaushalts
760 nm (Infrarot, nicht sichtbar) Steuerung des Hormonhaushalts
Lichtspektrum der Grow LEDs für die Vegetationsphasen
Lichtspektrum von Grow LEDs für die Vegetationsphasen

PAR-Spektrum – „Photosynthetic Active Radiation“

Das PAR-Spektrum ist das erste wichtige Kaufkriterium, auf dem man beim Kauf einer LED Pflanzenlampe schauen sollte. Die Abkürzung kann auf Deutsch in etwa mit photosynthetisch aktive Strahlung übersetzt werden. Der Begriff sagt aus, welche Wellenlängen die Lampe ausstrahlt, um die Photosynthese zu unterstützen. Das PAR-Spektrum deckt den Spektralbereich von 400 bis 700 nm.

Eine LED-Pflanzenlampe sollte mindestens in dem PAR-Spektrum 400 bis 700 nm Licht emittieren, damit ein gesundes Wachstum stattfinden kann. Optimal wären 380 nm bis 780 nm, damit Teile der UV-A Strahlung und der Infrarot-Bereich abgedeckt werden können.

Achtung! Es steckt nicht überall Vollspektrum drin, wo es auch draufsteht. Es gibt Grow Lampen, die nur 2-3 Wellenlängen abstrahlen und als Vollspektrum Lampen deklariert werden. Daher sollte man auf bekannte Marken und Hersteller setzen, die Wellenlängen in nm (Nanometern) oder Spektralkurven angeben.

Welche Arten von Vollspektrum Pflanzenlampen gibt es?

1) Vollspektrum LEDs mit Spektrum für alle Phasen

Bei den Standard Vollspektrum Lampen ist das weiße Licht von vorne herein mit zusätzlichem Rot und Blau angereichert und deckt somit alle Vegetationsphasen perfekt ab. Eine solche Vollspektrum-Pflanzenlampe, wie die SPIDER, MARS oder SANlight reicht vollkommen aus.

2) Vollspektrum LEDs mit Boosts

Es gibt aber auch Vollspektrum Lampen, die über die Option verfügen, das Spektrum per Knopfdruck mehr in Richtung Blau oder Rot zu verschieben, je nachdem ob die Pflanze wächst oder blüht. D.h. verschiedene Wellenlängen können dazu- oder abgeschaltet werden. Ein Beispiel dafür ist die Greenception. Mit so einer Lampe kann man professionell das Indoor Farming angehen.

Vollspektrum LEDs mit Boosts

Wie bereits erwähnt können manche Pflanzenlampen, wie die Greenception, zwischen Wachstums-Boost (Anregung der Wachstumsphase) und Blüte-Boost (Anregung der Blütephase) umschalten. Dabei sehen die Vollspektren anders aus.

1. Vollspektrum LED mit Wachstums-Boost

Für die Wachstums-Phase sollte ein Lichtspektrum mit hohem Anteil an Blau im Bereich von 340 – 520 nm (z. B. ab 4000K bei Weißlicht) emittiert werden. Es ähnelt dem natürlichen Lichtspektrum der Sonne im Frühjahr und im Sommer, welches bei den Pflanzen einen intensiveren Wachstumsprozess anstoßt. Vor allem werden das Wachstum des Hauptstammes und die Ausbildung von Blättern und Trieben gefördert, die die Pflanzen höher und breiter werden lassen.

Ein Mangel an blauem Licht im Lichtspektrum der Lampe kann dazu führen, dass man 20% der Ernte verliert. [9]

Vollspektrum einer Pflanzenlampe mit Wachstums Boost schematisch
Vollspektrum einer Pflanzenlampe mit Wachstums Boost beispielhaft

Neben dem hohen Anteil an Blau, sollte das Lichtspektrum auch einen hohen UV-Anteil besitzen, um die Pflanzen hormonell auf das Wachstum hin zu steuern, und der Lumen-Wert (die Helligkeit) der Lampe sollte mindestens 15 000 Lumen/m² betragen, besser 25 000 Lumen/m².

2. Vollspektrum LED mit Blüte-Boost

Für die Blüte-Phase sollte die LED Pflanzenlampe ein Lichtspektrum mit hohem Anteil an Rot im Bereich von 600 – 700 nm (z. B. bis 3000K bei Weißlicht) mit großem Peak bei 660 nm emittieren. Zusätzlich wird IR-Licht mit einer Wellenlänge von 760 nm benötigt. Dieses Spektrum ähnelt dem natürlichen Lichtspektrum der Sonne im Herbst, welches bei den Pflanzen einen intensiveren Blüten- und Fruchtbildungs-Prozess anstoßt. Wenn man in dieser Phase zusätzlich mit speziellem Dünger für die Blütenbildung arbeitet, kann man von einem gesteigerten Ernteertrag ausgehen.

Vollspektrum LED Lampe mit Blüte Boost - fuer Blüte Phase

Bei der Blüte-Phase unterscheidet man drei Arten von Pflanzen:

      • Kurztagpflanzen, wie Reis, Mais, Hirse, Hanf (Cannabis), Arabica-Kaffee, Herbst-Chrysantheme blühen nur, wenn der Tag kürzer ist als die Nacht. Jede Sorte hat dabei eine artspezifische Tageslänge, die nicht überschritten werden soll. Hanf-Pflanzen fangen z.B. an zu blühen, wenn die Lichtdauer nicht mehr als 18 Stunden pro Tag beträgt. Dunkelrote Strahlung / Far-Red (700 – 775 nm) sowie Strahlung mit hohem Infrarot-Anteil kann die Blüte anregen. [7]  Hellrotes Licht (600 – 700 nm) dagegen kann bei Kurztagpflanzen die Blüte verhindern. Es ist ein sehr helles Licht von 30.000 – 50.000 Lumen/m² von Vorteil.
      • Langtagpflanzen, wie Spinat, Bohnen, Roggen blühen nur, wenn der Tag länger ist als die Nacht. Jede Sorte hat dabei eine artspezifische Tageslänge, die nicht unterschritten werden soll. Hellrotes Licht kann bei Langtagpflanzen die Blüte stimulieren und dunkelrotes Licht diese hemmen.
      • Tagneutrale Pflanzen, wie Gurken und Tomaten, blühen unabhängig von der Taglänge.

In der Blütephase findet fast kein Wachstum statt.

Braucht man Infrarot & UV Strahlung?

Die Infrarot (760nm bis 1mm) und UV-Strahlung haben zwar keinen direkten Einfluss auf die Photosynthese, steuern jedoch den Hormonhaushalt der Pflanzen und haben Einfluss auf deren Stoffwechsel und Widerstandskraft.

Es ist immer der Einfluss des ganzen Lichtspektrums auf die Gesamtentwicklung einer Pflanze zu berücksichtigen, wie die Morphologie einer Pflanze und deren Inhaltsstoffe. Durch das Lichtspektrum mit UV-A werden Sensorpigmente angeregt, die wichtige Prozesse wie Flavonoid-Biosynthese, Genregulation und gesteigerter Photosynthese-Effizienz auslösen.[10,11] Zudem löst UV-Licht bei Pflanzen einen Schutzmechanismus aus, der die Pflanze vor Schädigungen durch UV-Strahlung draußen schützen soll. Auch kann UV-Licht einen positiven Einfluss auf den Geschmack der Pflanze haben. Daher sind mittlerweile in einigen Grow Lampen LED’s mit UV-Strahlung im Bereich zwischen 400 und 380 nm verbaut.

Infrarot Strahlung beschleunigt den Stoffwechsel der Pflanzen und die Photosynthese-Produktion wird gesteigert. Far-Red bzw. Fernrotes sichtbares Licht (zwischen 700 und 750 nm) steuert den Tag-Nacht-Rhythmus der Pflanze und fördert die Blütenbildung. Infrarot ist zwar für das menschliche Auge nicht sichtbar, aber als Wärmestrahlung wahr zu nehmen. Da eine zu hohe Temperatur die Photosynthese verlangsamen kann und zu Verbrennungen an den Pflanzen führen kann, sollte Infrarot, genau wie UV in geringen Mengen abgestrahlt werden.

Meine Lampe hat keine UV-A Strahlung – Ist sie gut?

Pflanzenlampen mit einem Vollspektrum inklusive Infrarot sind in den meisten Fällen absolut ausreichend. Will man unbedingt UV-Licht haben, kann man immer noch zusätzlich eine UV-Leuchtstofflampe dazu kaufen und diese während der Wachstumsphase dazu schalten. Jedoch sollte man beachten, dass nur geringe Mengen UV-Strahlung nötig sind und zu viel davon der Pflanze schaden können.

PPF und PPFD Werte

Photosynthetic Photon Flux (PPF)

Der Begriff PPF macht eine Aussage über die Menge der Photonen innerhalb des PAR-Bereichs – er wird in µmol/s gemessen. Mit einfachen Worten ausgedrückt: Man erfährt, wie viel Licht die Lampe im Spektralbereich von 400 bis 700 nm ausstrahlt, der Bereich des Lichts, der von den Pflanzen zur Photosynthese genutzt wird.

Photonen-Flussdichte  (PPFD)

Zusätzlich gibt es noch den Begriff Photosynthetische Photonenflussdichte (PPFD) bzw. die PAR-Photonen-Flussdichte. Dieser beschreibt die Menge der Photonen, die auf der Oberfläche der Pflanzen tatsächlich ankommt und zwar pro Sekunde. Er wird in der Einheit µmol/m² sek angegeben und kann gemessen werden.

Der PPFD-Wert ist das objektivste Kriterium zu Zeit, um die Lichtstärken von LED Pflanzenlampen miteinander zu vergleichen.

Allerdings wird er von einigen Faktoren beeinflusst, wie

  • Abstand der Lampe zu den Pflanzen
  • Reflexion der Wände
  • Reflektoren und Lichtlenkung 

sodass man nicht 100 % zwischen den Lampen unterschiedlicher Hersteller vergleichen kann. Um den Vergleich so genau wie möglich zu machen, sollte man immer PPFD-Werte bei dem gleichen Abstand zur Pflanze vergleichen und in der eigenen Growbox sicher stellen, dass die Growbox einen Reflexionsgrad von über 90% aufweist, sodass die Lichtausbeute auch den Rändern erreicht. Normallerweise messen Hersteller die Photonenflussdichte in Boxen mit einem hohen Reflexionsgrad. Dennoch bleibt der PPDF-Wert inklusive Verteilung, ein sicheres Kriterium für die Qualität einer Grow Lampe.

Welcher PPFD-Wert ist gut?

  • Die LED Pflanzenlampe sollte eine Photonenflussdichte von mindestens 200 µmol/m² sek bei 50 cm Abstand aufweisen. Weniger als dieser Wert sollte an den Ecken und Rändern nicht herrschen.
  • Man sollte sich am Bedarf der Pflanze orientieren und in Erfahrung bringen, wie viel PPFD die Pflanze überhaupt verträgt. Küchenkräuter, Blattgemüse und Chilis brauchen weniger, Tomaten mehr [12].
  • PPFD Werte zwischen 600 und 1000 sind für lichthungrige Pflanzen geeignet.
  • Die Entwicklungsphasen der Pflanzen sind ebenfalls wichtig. In der Wuchsphase kann z.B. ein PPFD = 500 reichen, während in der Blütephase ein PPFD = 1000 nötig sein kann.
  • Die meisten Pflanzen können nicht mehr als PPFD = 1000 verarbeiten.
  • Ab PPFD > 1000 sollte man zusätzliche Maßnahmen treffen, damit die Pflanze die übermäßig vielen Photonen verarbeiten kann, z.B. durch CO2-Zufuhr und Temperatur-Erhöhung.
  • Die Verteilung der PPFD auf der beleuchteten Fläche sollte möglichst gleichmäßig sein.

Zum Vergleich: Eine 600 Watt Natriumdampfleuchte emittiert durchschnittlich 840 µmol/(s*m²). Hochwertige Grow LED Lampen emittieren das Doppelte.

Stromkosten, Ertrag und Effizienz der Grow LED Lampe

Watt-Wert

Mit der Einheit Watt wird die Leistung der Lampe angegeben, d.h. wie viel Energie sie verbraucht. Manche Lampen verbrauchen weniger Energie als andere und das bei gleicher Helligkeit. Diese sind besonders stromsparend.

Welche LED Pflanzenlampe für 1 m² ?

Eine LED-Lampe benötigt für eine Fläche von 1 Quadratmeter im Durchschnitt etwa 300 Watt, wie die MARS HYDRO TSW 2000. Wenn die Lampe besonders effizient ist sogar weniger als 250 Watt, wie die SANlight Gen2 Q6W.

Welche LED Pflanzenlampe für unter 1 m² ?

Eine LED-Lampe benötigt für eine Fläche von 0,1 bis 0,7 Quadratmeter im Durchschnitt etwa 100 – 200 Watt.

Welche LED Pflanzenlampe für 4-6 m² ?

Hierfür werden mehrere Lampen benötigt, die ca. 8.00 – 1.600 Watt ergeben, z.B. 4 SANlight LED Grow Lampen Q4WL-Gen2 mit je 165 Watt. Diese werden als Komplettset verkauft. Oder 8 Lampen Sanlight Q5W je 205 Watt. 

Stromkosten mit einer Grow Lampe berechnen

Wenn man von einer 18 Stunden Leuchtdauer pro Tag ausgeht und einem aktuellen Strompreis von 0,32 Euro/kWh kann man folgende Rechnung machen:

  1. Verbrauch in Kilowattstunden pro Monat = (Watt der Lampe x 18)/1.000
  2. Verbrauch in Kilowattstunden für 4 Monate = (Verbrauch in Kilowattstunden pro Monat) x 4
  3. Stromkosten in Euro für 4 Monate (1 Zyklus) = Verbrauch in Kilowattstunden für 4 Monate x 0,32 Euro/kWh

Ertrag

Einige Hersteller geben einen Ertrag von 2,5 Gramm pro Watt an. Das ist für Anfänger unrealistisch. Diese sollten bei solchen Angaben eher mit 1 Gramm pro Watt rechen. Je mehr Erfahrung man hat, die Klimabedingungen und die Genetik stimmen, desto mehr kann man erwarten.

Effizienz der LED Lampe

Wenn man den Photonenfluß durch die Leistungsaufnahme in Watt teilt, erhält man den Wert für die Effizienz der Lampe. Ab einem Wert von 2 µmol/J wird eine LED Grow Lampe als effizient eingestuft. Zum Vergleich: Die Effizienz von Natriumdampflampen (NDL) liegt bei 1,6 µmol/J.

Worauf sollten Sie noch achten, wenn Sie eine LED Grow Lampe kaufen?

Lumen – Helligkeit

Wenn man die Helligkeit mehrerer LED Lampen vergleichen möchte, sollte man sich den Lumen-Wert ansehen. Je mehr Lumen die Lampe ausstrahlen kann, desto heller ist es. Der Wert Lux entspricht dabei 1 Lumen pro Quadratmeter.

Für die Blütephase ist eine höhere Helligkeit nötig, von z.B. 50.000 Lumen/m², als für die Wachstumsphase (15 000 – 25 000 Lumen/m²).

Regelung der Lichtstärke

Von einer guten LED Pflanzenlampe dürfen Sie erwarten, dass sich die Lampe dimmen lässt oder es eine andere Möglichkeit gibt, die Helligkeit zu regulieren. So ist es möglich auf Blüte- und Wachstumsphase unterschiedlich zu reagieren. Bei manchen Modellen können auch einzelne Reihen von LEDs ab- bzw. angeschaltet werden, um so die Helligkeit zu regulieren.

Anzahl der LEDs

Je mehr LED‘ in der Pflanzenlampe verbaut sind, desto besser kann sie die Lichtintensität der Sonne nachahmen.

Welche Chips werden eingesetzt?

Man unterscheidet zwischen folgende Chip-Arten:

      • High Power LED
      • Chip Scale Package LED
      • Mid Power LED
      • COB („Chip on Board“) LED 
      • Chip Array LED (CA)

Die High Power OSRAM Oslon Square 2mm² Chips gehören zu den besten auf dem Markt. Diese werden in hochwertigen Pflanzenlampen eingesetzt wie die SANlight LED Grow Lampen. Chips von SAMSUNG haben ebenfalls eine sehr hohe Qualität. LED-Chips der Marke EPISTAR gehören zu den günstigen, aber immer noch guten Chips.

Bei den COB-LEDs werden mehrere Chips zu einem Modul (Cluster) zusammengefasst, sodass sich viel mehr LEDs auf viel kleinerem Raum befinden. Das macht diese LEDs kompakter und sie können mehr Leistung auf kleinere Fläche bieten sowie höhere Intensitäten und tiefere Durchdringung der Pflanzen. Zudem weisen sie eine geringerer Wärmeentwicklung und eine geringerer Ausfallrate auf. Eine hochqualitative Grow LED mit COB Chips ist die Greenception GC-16.

COB LED-Grow-Lampe-Pflanzenlampe Cluster

Mehr Infos über die verschiedene Chip-Arten erhält man auf der Webseite von SANlight: www.sanlight.com/news/nicht-alle-leds-sind-gleich/.

Aktive oder passive Kühlung

Eine ausreichende Kühlung ist sehr wichtig, um die Lebensdauer der Lampe zu erhöhen. Man unterscheidet zwei Arten von Kühlung:

  • Aktive Kühlung mit Ventilatoren, welche die Wärme aus der Lampe herauspusten.
  • Passive Kühlung mittels eines Aluminiumkühlkörpers, durch dessen großer Oberfläche Wärme austritt.

Die passive Kühlung ohne Ventilatoren verursacht keine Geräusche. Sie ist allerdings teurer.

Verbundbetrieb (Daisy Chain)

Dieser Aspekt ist besonders für kommerzielle Züchter notwendig, die mit LED Pflanzenlampen größere Flächen ausleuchten möchten. Sie können mehrere Lampen miteinander koppeln und so die beleuchtete Fläche vergrößern. Im Englischen wird diese Art von Betrieb als Daisy Chain bezeichnet.

Befestigung

Sowohl für kommerzielle als auch private Anwendungen haben sich LED Grow Lampen mit Deckenmontage als besonders praktisch erwiesen. Sie werden in der Regel an Stahlträgern, direkt an der Decke oder manchmal auch an Drahtseilen und ähnlichen Halteeinrichtungen befestigt. Da die Lampen hauptsächlich nach unten strahlen, leuchten sie den entsprechenden Bereich gut aus. Bei Lampen mit Wandmontage kommt das Licht dagegen von der Seite. Das ist unnatürlich und kann die Pflanzen dazu bringen, nicht gerade, sondern zur Lichtquelle hin zu wachsen. Lampen mit Standfuss decken einen zu kleinen Bereich ab. Sie eignen sich höchstens zur Bestrahlung einzelner Pflanzen, nicht für größere Bestände.

Haben LED Grow Lampen auch Nachteile?

Der einzige Nachteil ist ihr relativ hoher Anschaffungspreis. Allerdings wird dieser Nachteil durch ihre hohe Wirksamkeit und die lange Lebensdauer meist wieder kompensiert.

Fragen zum Thema Grow LED Lampen und Growbox

Wie lange sollten die Pflanzen in der Growbox beleuchtet werden?

Das hängt natürlich von der Art der Pflanzen ab. Je nach Pflanzenart sind 6 bis 18 Stunden Dunkelphase nötig. Tomaten sollten z.B. mindestens 12 Stunden pro Tag beleuchtet werden. Wichtig ist jedoch, dass die Pflanzen jeden Tag auch eine gewisse Ruhezeit benötigen, in der das Licht ausgeschaltet ist und die Temperatur etwas absinkt. Das ahmt den natürlichen Tag- und Nachtrhythmus nach, fördert das Wachstum und härtet die Pflanzen ab. Welche Beleuchtungszeit ideal geeignet ist, findet man am besten durch aufmerksames Beobachten der Pflanzen heraus.

Beispiel für Tomaten (mit der Spider Farmer SF 4000)

LED Grow Lampe Dauer Abstand Helligkeit Spider Farmer SF LED
Beispiel für Tomaten anhand der LED Grow Lampe Spider Farmer SF: Beleuchtungsdauer, Abstand, Helligkeit

Wie hoch sollte die LED Pflanzenlampe aufgehängt werden?

Die Frage „Welchen Abstand sollten die Leuchtmittel zu den Pflanzen haben?“ ist sehr berechtigt. Wenn der Abstand zu groß ist, erhalten die Pflanzen nicht genügend Licht und wachsen schlecht. Werden die Leuchten zu dicht über den Pflanzen angebracht, können die Blätter verbrennen. Das trifft insbesondere auf Natriumdampflampen zu, die sehr heiß werden können.

Für jede LED Grow Lampe gibt es unterschiedliche Empfehlungen des Herstellers zum Thema Abstand zur Pflanze. Meistens variiert der Abstand zwischen 30 cm und 60 cm. Der ideale Abstand richtet sich natürlich auch nach der Wuchshöhe. Je größer die Pflanzen werden, umso weiter entfernt sollte die Beleuchtung sein. Wenn Sie sich unsicher sind, machen Sie den Selbsttest. Starten Sie mit 60 cm Abstand als Ausgangspunkt bewegen Sie die Lampe schrittweise nach unten. Beobachten Sie die Reaktion der Pflanze und ob es ihr gut geht. So finden Sie den optimalen Abstand.

Der richtige Abstand lässt sich durch einen weiteren einfachen Trick ermitteln. Dabei wird die Hand bei eingeschalteter Beleuchtung auf die Blätter gelegt. Empfindet man die Wärme der Lampen auf dem Handrücken als erträglich, ist alles in Ordnung. Schmerzt es dagegen, sind die Lampen zu dicht positioniert und müssen entfernt werden.

Was ist die PAR-Kurve nach McCree?

In der Vergangenheit haben Wissenschaftler versucht herauszufinden, welche Wellenlänge am stärksten die Photosynthese in der Pflanze anregt. Mit der PAR-Kurve von McCree wurde das Spektrum der photosynthetisch aktiven Strahlung einer Pflanze aufgezeigt. Die McCree Curve stellt dar, wie viel Prozent der Strahlung einer Wellenlänge, die die Pflanze erreicht, für die Photosynthese wirksam sind. Allerdings gibt es auch Kritiken zu der Kurve von McCree, da nicht die Pflanze als Ganzes betrachtet hat, sondern einzelne Blätter isoliert und zudem wurden die Messungen bei niedrigen Beleuchtungsintensitäten durchgeführt.

Mrmw, CC0, via Wikimedia Commons

Könnte man nicht einfach ganz normale Lampen verwenden?

Diese Frage stellen viele unerfahrene Verbraucher. Sie liegt nahe, weil Qualitäts-LED-Pflanzenlampen mehrere Hundert Euro kosten. Trotzdem ist die Antwort eindeutig.

Normale LEDs oder Glühlampen sind kein Ersatz für LED Pflanzenlampen.

Normale Lampen dienen zur Beleuchtung von Wohn- und Arbeitsräumen. Sie bieten nicht die geeigneten Lichtspektren mit Peaks bei bestimmten Wellenlängen, die die Pflanze in den verschiedenen Wachstumsstadien unterstützen und können nicht den benötigten PAR-Wert nachahmen, damit die Photosynthese und das Wachstum gefördert werden. Außerdem braucht man mehrere Hundert LED’s, damit man die Lichtintensität des Sonnenlichts simuliert.

Was ist eine Growbox?

Eine Growbox ist eine Vitrine, in der Sie die Umweltbedingungen wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Beleuchtungsstärke, -dauer und andere Faktoren genau kontrollieren können. Im Prinzip handelt es sich um ein Gewächshaus für den Innenbereich zu Hause, das zur Zucht und Haltung von Pflanzen verwendet wird. Es besteht aus einem Gestell, das mit Folie bespannt wird, um im Inneren die gewünschten Umweltbedingungen herzustellen. Viele Pflanzenarten können die normalen Bedingungen im Zimmer nicht tolerieren. Zu ihrer erfolgreichen Haltung oder Vermehrung benötigen Sie eine Growbox oder ein Growzelt.

Es gibt keine Growbox, die gleichermaßen gut für alle Pflanzen alle Zwecke geeignet sind. Vielmehr entscheiden eine Reihe von Faktoren darüber, welches Modell optimal ist.

Welche Größe sollte eine Growbox haben?

Es gibt kleine, mittelgroße und große Growboxen. Die Aufteilung sieht wie folgt aus:

  • Klein: weniger als 80 x 80 cm – für die Anzucht oder für 4 Pflanzen 
  • Mittelgroß: Bis 100 x 100 cm, für 9 kleine oder 12 große Pflanzen
  • Groß: 200 x 200 cm, für maximal bis zu 25 Pflanzen
  • Sehr groß: größer als 600 x 360 x 242 cm, begehbar

Die Anzahl der Pflanzen variiert in Abhängigkeit der Pflanzenart. Die Größe der Growbox sollte dem Verwendungszweck entsprechen. Ist sie zu klein, haben darin nur wenige Pflanzen Platz. Ist sie zu groß, steigt der Preis stark an und die Betriebskosten sind zu hoch.

Wie hoch ist eine Growbox?

Growboxen sind in der Regel nicht höher als 2 m. Für Anfänger reicht eine Höhe von 1,6 Meter.

Welche Arten der Belüftung gibt es?

Neben der richtigen Beleuchtung benötigen die Pflanzen auch ein Belüftungssystem, um gut wachsen zu können. Für eine gute Belüftung ist es erforderlich, 2 Systeme miteinander zu kombinieren:

  • Umluftsysteme
  • Ab- und Zuluftsysteme

Umluftsysteme führen der Growbox keine frische Luft zu. Sie wälzen lediglich die Luft im Inneren um. Dafür eignen sich am oszillierende Ventilatoren am besten. Sie erzeugen Wind, den die Pflanzen benötigen, um kräftige Stängel und gleichmäßige, dichte Blätter zu entwickeln.

Ab- und Zuluftsysteme entfernen dagegen verbrauchte Luft aus der Growbox und leiten Frischluft ins Innere. Dafür werden in den meisten Fällen Rohrventilatoren verwendet, die über Luftkanäle einen direkten Zugang ins Freie haben.

Wo ist der ideale Standort der Growbox?

Im Prinzip kann eine Growbox fast in jeden Raum aufgestellt werden, selbst im Keller oder auf dem Dachboden. Die Realität sieht jedoch anders aus. Räume mit zu hoher Luftfeuchtigkeit sind wenig geeignet, weil durch die hohe Feuchtigkeit die Gefahr von Schimmel wächst. Um diese Gefahr zu vermeiden, müsste intensiv be- und entlüftet werden, was wiederum die Betriebskosten in die Höhe treiben würde. Ebenso ungünstig sind Orte mit direkter Sonneneinstrahlung. Das Sonnenlicht treibt die Temperatur in der Growbox in die Höhe, wodurch die Pflanzen geschädigt werden. Zudem sollte die Growbox außer Reichweite von Kindern und Haustieren aufgestellt werden.

Was ist ein Growbox Komplettset und welche Vorteile hat es?

Bei Amazon ansehen
GrowPRO Premium Growbox Komplettset LED SANlight (L + 1x Q6W,...

Ein Growbox Komplettset, wie dieses hochwertige Set von SANlight, enthält alle Dinge, die gebraucht werden, um mit der Haltung der Pflanzen zu beginnen. Zum Set gehören die folgenden Teile:

  • Die eigentliche Growbox (Growzelt)
  • LED Grow Lampe
  • Abluftset (Rohrventilator und Aktivkohlefilter )
  • Clip-Ventilator 
  • Seilzugratsche
  • Zeitschaltuhr 
  • Thermometer/ Hygrometer

Ein Growbox Komplettset hat den Vorteil, dass alles exakt aufeinander abgestimmt ist und zusammenpasst. Insbesondere Beleuchtung und Belüftung sind passend dimensioniert. Ein Growbox Komplettset ist deshalb besonders Anfängern in der Pflanzenzucht zu empfehlen. Sie haben in der Mehrzahl der Fälle noch keine Erfahrung und keine passende Ausrüstung. Durch das Growbox Komplettset bekommen sie alles aus einer Hand genau aufeinander abgestimmt. Profis bauen sich dagegen nicht selten ihre Growbox selbst und statten sie mit der notwendigen Technik aus.

Wo kauft man ein Growbox Komplettset am besten?

Erfahrungsgemäß ist es am besten, sein Growbox Komplettset in einem namhaften spezialisierten Onlineshop zu bestellen. Dort gibt es die größte Auswahl. Käufer haben die Möglichkeit, Preise mit ein paar Mausklicks miteinander zu vergleichen. Zu jedem Produkt ist eine ausführliche Produktbeschreibung verfügbar. Obendrein gibt es zu den verschiedensten Produkten ausführliche Testberichten von Nutzern. Nicht zu unterschätzen ist auch die Möglichkeit, bequem rund um die Uhr von daheim oder unterwegs zu bestellen. Die Bestellung wird schnell und diskret nach Hause oder an eine Wunschadresse geliefert.

Weiteres Zubehör für die Growbox

  • Töpfe und Pflanzgefäße
  • Erde und Dünger
  • Bewässerungssysteme

Erde und Dünger

Pflanzen benötigen ein Substrat, in dem sie wachsen können und das sie mit Nährstoffen versorgt. Profis setzen auf  Hydrokultur, die ganz ohne Erde auskommt, weil sie die Zusammensetzung der Nährstoffe nach ihren eigenen Wünschen steuern können. Andere wiederum stellen sich ihre eigenen Mischungen aus Erde oder Substrat zusammen. In manchen Growbox Komplettsets ist die benötigte Erde bereits enthalten. Sie ist vorgedüngt und hat die ideale Konsistenz.

Es ist nicht ratsam, aus Kostengründen billige Erde aus dem Baumarkt oder gar Muttererde zu verwenden. Sie enthält entweder nicht die richtigen Nährstoffe oder kann unter Umständen sogar mit Schädlingen verseucht sein.

LED-Grow-Lampe-Pflanzenlampe Infografik

Quellen:

[1] Brennicke A., Schopfer P. (2010) Die Wahrnehmung des Lichtes — Photosensoren und Photomorphogenese. In: Pflanzenphysiologie. Spektrum Akademischer Verlag. https://doi.org/10.1007/978-3-8274-2352-8_19

[2] de.wikipedia.org/wiki/Photosynthetisch_aktive_Strahlung

[3] Energieverbrauch von Lampen: www.verbraucherzentrale-rlp.de/sites/default/files/migration_files/media234424A.pdf

[4] Ichiro Terashima, Takashi Fujita, Takeshi Inoue, Wah Soon Chow, Riichi Oguchi, Green Light Drives Leaf Photosynthesis More Efficiently than Red Light in Strong White Light: Revisiting the Enigmatic Question of Why Leaves are Green, Plant and Cell Physiology, Volume 50, Issue 4, April 2009, Pages 684–697, https://doi.org/10.1093/pcp/pcp034

[5] McCree KJ. The action spectrum, absorptance and quantum yield of photosynthesis in crop plants., Agric. Meteorol., 1972, vol. 9 (pg. 90-98)

[6] Inada K. Action spectra for photosynthesis in higher plants., Plant Cell Physiol., 1976, vol. 17 (pg. 355-365)

[7] www.hswt.de/forschung/wissenstransfer/2013/april-2013/belichtung.html

[8] www.growlocation.de/greenception-cluster-led-512w-gc-16-schaltbar

[9] www.canna-de.com/der_einfluss_von_farben_auf_pflanzen

[10] www.garten.uni-rostock.de/studium-und-lehre/vertiefung-ausgewaehlter-themen/uv-strahlung-und-pflanze/

[11] www.lientec-led.de/knowledge-base/effekt-von-uv-licht.php

[12] cre.science/wissen/pflanzenbeleuchtung-in-zahlen/

[13] www.pro-emit.de/ratgeber/led-panels-indoor-garten/

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...
Back to top button